Weber 721004 Smokey Mountain Cooker 47 cm

März 23, 2014 by  
Erschienen unter Grillen: Aktuelle News

Weber 721004 Smokey Mountain Cooker 47 cm

Weber 721004 Smokey Mountain Cooker 47 cm

  • Für alle Fans des rauchigen Geschmacks. Mit dem Räucherofen 47 cm von Weber, zum Räuchern von Fischen oder großen Fleischstücken auf zwei Ebenen.Große Öffnung: zum Nachlegen von Briketts und Räucherchips.
  • 3 getrennt regulierbare Luftöffnungen: zur optimalen Hitzeregulierung.Stabile Standfüße: für sicheren Stand.2 Ebenen zum Räuchern und Grillen: vielseitige Möglichkeiten.
  • Porzellanemaillierte Wasser-und Fettauffangschale: Grillgut trocknet nicht aus. Massiver Kohlerost: Zuluft zirkuliert gleichmäßig um die Briketts.
  • Qualitativ hochwertige Abdeckhaube im Lieferumfang: schützt vor Regen und Verschmutzung
  • Zwei verchromte Grillroste. Farbe: schwarz

der Smokey Mountain Cooker von Weber ist mehr als ‚viel Rauch um Nichts‘ Der Smokey Mountain Cooker schlägt gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. Zum einen erhalten Sie mit dem Smokey Mountain Cooker von Weber einen perfekt verarbeiteten Holzkohlegrill und zum Anderen bringen Sie sich damit in Position ein völlig neues Geschmackserlebnis erfahren zu können. Der Smokey Mountain Cooker ist kein gewöhnlicher Holzkohlegrill, sondern eine Gourmet-Grillerfahrung erster Güte! Ausgerüstet mit zwei

Unverb. Preisempf.: EUR 399,00

Preis:

Mehr Abdeckhaube Weber Produkte

Comments

2 Responses to “Weber 721004 Smokey Mountain Cooker 47 cm”
  1. Thogru sagt:
    3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    Ein klasse Smoker!, 11. Dezember 2013
    Rezension bezieht sich auf: Weber 721004 Smokey Mountain Cooker 47 cm (Gartenartikel)

    Ich habe diesen Smoker als Erweiterung des Grillfuhrparks gekauft, um auch mal ein BBQ-Gericht zubereiten zu können, ohne die ganze Zeit neben dem Smoker sitzen und Holz nachlegen zu müssen. Ich besitze nämlich auch noch einen klassischen Barrel-Smoker.

    Der Zusammenbau/Aufbau spielt in dieser Bewertung eine untergeordnet bis gar keine Rolle, es gibt wenige Teile, noch weniger Schrauben und eine gute Aufbauanleitung. Das ist so einfach zu bewerkstelligen, das kann wirklich jeder. Es liegt auch die webertypisch gute Aufbauanleitung bei. Halbe Stunde Arbeit inkl. Auspacken und Teile sortieren, kein Hexenwerk.

    Verarbeitung:

    Der Weber Smokey Mountain Cooker 47 cm, ich nenne ihn ab hier der Einfachheit halber nur noch WSM, ist ein typischer Webergrill. Man sieht ihm die Herkunft schon an.
    Bei näherer Betrachtung bestätigt sich der erste gute Eindruck. Alle Teile sind sauber verarbeitet, die Emaillierung ist durchgängig perfekt. Es gibt keine scharfen Kanten oder Grate. Lediglich die abnehmbare Frontklappe ist für meinen Geschmack und meine Erwartung an ein Weberprodukt vom Material her etwas zu dünn ausgefallen. Nicht labberig, aber im Gegensatz zum Rest des WSM eher etwas enttäuschend. Allerdings muss die Klappe, soviel sei zur Ehrenrettung gesagt, auch ein bisschen flexibel sein, damit sie unter ein wenig Spannung auch rundum einigermaßen dicht schließt. Hätte man aber vielleicht auch eleganter lösen können.

    Der Deckel ist erstaunlich schwer und solide, deutlich massiver als der Deckel des 47er Kugelgrills (zumindest gefühlt; auch im direkten Vergleich zum Deckel des ebenfalls vorhandenen 57er Weber Kugelgrills). Der Deckel schließt sauber und lässt sich mit dem Griff einfach handhaben. Die Belüftung ist sauber verbaut und leichtgängig aber steht sicher in der gewählten Einstellung (mMn bleibt die eh unangetastet halb oder ganz offen, geregelt wird unten). Ob man ein Deckelthermometer braucht oder nicht ist Geschmacksache. Wirklich genau im Bezug auf die Temperatur in Rosthöhe geht so ein Ding nie, so auch hier. Um eine grobe Orientierung auf den schnellen Blick zu haben, was gerade im WSM vor sich geht (steigt oder fällt die Temp.) ist das Ding allemal gut. Ich mag es.

    Der Stacker, also das rohrförmige Mittelteil, ist etwas weniger massiv (gefühlt) als der Deckel aber noch voll webertypisch dimensioniert. Bis auf die etwas enttäuschende Klappe (siehe oben) auch hier keine Beschwerden. Sitzt sauber auf dem Unterteil. Mein Verbesserungsvorschlag wäre noch zwei Griffe anzubringen, so dass man das Teil samt Deckel und Inhalt im heißen Zustand vom Unterteil nehmen kann um beispielsweise Kohle nachzufüllen (geht aber auch durch die Klappe, ist aber fummelig wegen der Roste und der Wasserschale).

    Die zwei übereinander liegenden Roste sollten Vorbild für alle anderen Grills sein, auch für die Kugelgrills der Fa. Weber. Ordentlich dicke Stäbe, sauber verarbeitet und haptisch schön massiv.

    Die Wasserschale ist auch sauber emailliert und fasst genügend Wasser für einen längeren Durchmarsch.

    Das Unterteil bietet gute Standfüße und festen Halt auch auf „Naturboden“. Kohlerost, Kohlering, Belüftung, alles sauber verarbeitet und völlig in Ordnung.

    Bedienung:

    Ich folge bei der Befeuerung der sogenannten Minion-Methode, d. h. der Kohlering wird mit noch nicht gezündeter Kohle befüllt und oben auf kommt eine gute Hand voll glühender Kohlen.

    Die Wasserschale fülle ich auch mit Wasser. Es gibt auch Benutzer, die die Schale mit Sand oder Kies füllen und mit Alufolie abdecken. Das sorgt sicher für Temperaturstabilität. Ich befürworte allerdings, auch im Barrel-Smoker, eine zusätzliche Feuchtigkeitsquelle in Form einer Wasserschale nahe der Verbrennung für ein besseres Klima im Smoker. So auch hier. Ich fülle die Schale mit heißem Wasser. Kochen muss es nicht (Verbrühungsgefahr beim Einfüllen!), aber 60 – 70 Grad sollte es schon haben, sonst dauert es zu lange, bis der WSM auf Betriebstemperatur kommt.

    Grunsätzlich regle ich mind. eine halbe bis dreiviertel Stunde die Temperatur ein, bevor ich Fleisch auflege oder Holzstücke zur Glut gebe. Erstens pegelt sich der WSM dann sicherer auf die gewünschte Temperatur ein und zweitens können bei Verwendung von Holzkohlebrikkets (bitte keine Weberbrikkets oder andere Braunkohlen verwenden, die geben einen furchtbaren Geschmack ans Fleisch ab beim Anglühen) zumindest Teile der Bindemittel abrauchen/ausgasen. Man kennt das vom Anzündkamin: die ersten 10 Minuten qualmt und stinkt es, danach nicht mehr, obwohl noch die meisten Brikkets schwarz sind. Die sind…

    Weitere Informationen

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  2. Thogru sagt:
    1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    Super praktischer Smoker für die Verköstigung von bis zu 30 Personen, 14. Januar 2014

    Ich habe diesen Smoker als Erweiterung des Grillfuhrparks gekauft, um auch mal ein BBQ-Gericht zubereiten zu können, ohne die ganze Zeit neben dem Smoker sitzen und Holz nachlegen zu müssen. Ich besitze nämlich auch noch einen klassischen Barrel-Smoker.

    Der Zusammenbau/Aufbau spielt in dieser Bewertung eine untergeordnet bis gar keine Rolle, es gibt wenige Teile, noch weniger Schrauben und eine gute Aufbauanleitung. Das ist so einfach zu bewerkstelligen, das kann wirklich jeder. Es liegt auch die webertypisch gute Aufbauanleitung bei. Halbe Stunde Arbeit inkl. Auspacken und Teile sortieren, kein Hexenwerk.

    Verarbeitung:

    Der Weber Smokey Mountain Cooker 47 cm, ich nenne ihn ab hier der Einfachheit halber nur noch WSM, ist ein typischer Webergrill. Man sieht ihm die Herkunft schon an.
    Bei näherer Betrachtung bestätigt sich der erste gute Eindruck. Alle Teile sind sauber verarbeitet, die Emaillierung ist durchgängig perfekt. Es gibt keine scharfen Kanten oder Grate. Lediglich die abnehmbare Frontklappe ist für meinen Geschmack und meine Erwartung an ein Weberprodukt vom Material her etwas zu dünn ausgefallen. Nicht labberig, aber im Gegensatz zum Rest des WSM eher etwas enttäuschend. Allerdings muss die Klappe, soviel sei zur Ehrenrettung gesagt, auch ein bisschen flexibel sein, damit sie unter ein wenig Spannung auch rundum einigermaßen dicht schließt. Hätte man aber vielleicht auch eleganter lösen können.

    Der Deckel ist erstaunlich schwer und solide, deutlich massiver als der Deckel des 47er Kugelgrills (zumindest gefühlt; auch im direkten Vergleich zum Deckel des ebenfalls vorhandenen 57er Weber Kugelgrills). Der Deckel schließt sauber und lässt sich mit dem Griff einfach handhaben. Die Belüftung ist sauber verbaut und leichtgängig aber steht sicher in der gewählten Einstellung (mMn bleibt die eh unangetastet halb oder ganz offen, geregelt wird unten). Ob man ein Deckelthermometer braucht oder nicht ist Geschmacksache. Wirklich genau im Bezug auf die Temperatur in Rosthöhe geht so ein Ding nie, so auch hier. Um eine grobe Orientierung auf den schnellen Blick zu haben, was gerade im WSM vor sich geht (steigt oder fällt die Temp.) ist das Ding allemal gut. Ich mag es.

    Der Stacker, also das rohrförmige Mittelteil, ist etwas weniger massiv (gefühlt) als der Deckel aber noch voll webertypisch dimensioniert. Bis auf die etwas enttäuschende Klappe (siehe oben) auch hier keine Beschwerden. Sitzt sauber auf dem Unterteil. Mein Verbesserungsvorschlag wäre noch zwei Griffe anzubringen, so dass man das Teil samt Deckel und Inhalt im heißen Zustand vom Unterteil nehmen kann um beispielsweise Kohle nachzufüllen (geht aber auch durch die Klappe, ist aber fummelig wegen der Roste und der Wasserschale).

    Die zwei übereinander liegenden Roste sollten Vorbild für alle anderen Grills sein, auch für die Kugelgrills der Fa. Weber. Ordentlich dicke Stäbe, sauber verarbeitet und haptisch schön massiv.

    Die Wasserschale ist auch sauber emailliert und fasst genügend Wasser für einen Durchmarsch von 4 – 5 Stunden.

    Das Unterteil bietet gute Standfüße und festen Halt auch auf „Naturboden“. Kohlerost, Kohlering, Belüftung, alles sauber verarbeitet und völlig in Ordnung.

    Bedienung:

    Ich folge bei der Befeuerung der sogenannten Minion-Methode, d. h. der Kohlering wird mit noch nicht gezündeter Kohle befüllt und oben auf kommt eine gute Hand voll glühender Kohlen.

    Die Wasserschale fülle ich auch mit Wasser. Es gibt auch Benutzer, die die Schale mit Sand oder Kies füllen und mit Alufolie abdecken. Das sorgt sicher für Temperaturstabilität. Ich befürworte allerdings, auch im Barrel-Smoker, eine zusätzliche Feuchtigkeitsquelle in Form einer Wasserschale nahe der Verbrennung für ein besseres Klima im Smoker. So auch hier. Ich fülle die Schale mit heißem Wasser. Kochen muss es nicht (Verbrühungsgefahr beim Einfüllen!), aber 60 – 70 Grad sollte es schon haben, sonst dauert es zu lange, bis der WSM auf Betriebstemperatur kommt.

    Grunsätzlich regle ich mind. eine halbe bis dreiviertel Stunde die Temperatur ein, bevor ich Fleisch auflege oder Holzstücke zur Glut gebe. Erstens pegelt sich der WSM dann sicherer auf die gewünschte Temperatur ein und zweitens können bei Verwendung von Holzkohlebrikkets (bitte keine Weberbrikkets oder andere Braunkohlen verwenden, die geben einen furchtbaren Geschmack ans Fleisch ab beim Anglühen) zumindest Teile der Bindemittel abrauchen/ausgasen. Man kennt das vom Anzündkamin: die ersten 10 Minuten qualmt und stinkt es, danach nicht mehr, obwohl noch die meisten Brikkets schwarz…

    Weitere Informationen

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

Ihre Meinung ist erwünscht

Teilen Sie uns mit, was Sie denken ...
und wenn Sie ein Foto hinterlassen wollen, dann schauen Sie bei gravatar vorbei!